Schritt 6 – Die Hardware funzt – oder nicht?

Meine Funktion als Klassenlehrer in 9 und die Abordnung ans Amt bremsen mich gerade etwas aus -Ich habe zum Glück keine Eile, weil die alte LML 2.3 noch immer brav vor sich hin werkelt und das System stabil läuft.

Letzte Tätigkeiten:
Ich hatte mir beim Händler des Vertrauens (um die Ecke) eine Intel-PCI-Express-Gigabit-Netzwerkkarte für den benötigten dritten Netzwerkanschluss besorgt. Was bei mir im Schrank lag, passte leider nicht, weil der PCI-Express-Slot schmäler als bei den herum liegenden, alten Karten ist. Kosten 34 Eumel. Bestellen und Abholen eine halbe Stunde, Einbau 5 Minuten.

Nun die Software von http://www.netzint.de/education/linuxmuster-net/xenserver-appliance-6-1 heruntergeladen (was bei der Übertragungsgeschwindigkeit an unserem Konrekoratsrechner fast die gesamte Mittagspause dauerte) und die ISO-Datei gebrannt – was am nächsten Tag nochmals die Mittagspause wegvesperte.

Beim Serverstart erschien die Meldung, dass die Batterie des HP-Raid-Controllers „low“ sei und die Funktion nach dem Laden zur Verfügung stehe. Mahlzeit. Diese Mittagspause habe ich dann zweckbestimmt verwendet und die Installation verschoben.

Übernächster Tag: Die Batterie ist noch immer nicht geladen – aber ich komme mit F9 ins Setup. Mutig lösche ich alle bestehenden Raid-Einstellungen und lege neue Einstellungen an:
2*148 GB-Platten werden ein Raid 0/1-System, 5*300 GB-Platten werden zu Raid 5 und die letzte Platte wird Spare – wie von Holger vorgeschlagen.

Im BIOS stelle ich die Bootreihenfolge um und starte von meiner gebrannten DVD – die der Server prompt nicht erkennt.

Rechner runterfahren. Schluss für heute.

Nächster Tag – nächster Brennvorgang. Die ISO-Datei hatte ich glücklicherweise noch nicht gelöscht. Eine Brennstunde später ein erneuter Bootvorgang am Server. Wer ahnt es? Wieder nicht erkannt.

Fehlersuche: Zum Test des Laufwerks und der Einstellungen verwende ich eine Linux-Live-DVD aus einer Zeitschrift und boote damit – Linux meldet sich brav. Sch….ön! Wenigstens das Laufwerk hat keinen Macken – höchstens den, dass es keine selbst gebrannten DVD+R – liest.

Ich besorge mir also DVD-R – Rohlinge, brenne das ISO nochmal und werde es nächste Woche damit probieren.

Stay tuned. Das Abenteuer geht weiter.